Die schönsten Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele Mallorcas

Aktivurlaub Blog Frühling Tipps

Mallorca ist seit Jahrzehnten ein beliebtes Reiseziel. Das ist auch kein Wunder, denn neben Party, Palmen und Strand findet man auf Mallorca zahlreiche Sehenswürdigkeiten, die über die Geschichte der Insel erzählen. Wenn du das erste Mal auf die Baleareninsel reist, wirst du überrascht sein, was es hier alles zu entdecken gibt: Von charmantem Altstadt-Feeling über lange feine Sandstrände bis hin zu Naturreservaten und historischen Bauten ist hier von allem etwas dabei.

Mallorca während Corona

Update: 26.05.2021

Auch wenn es hier in manchen Bundesländern wieder anders ist: Auf Mallorca gilt weiterhin die nächtliche Ausgangssperre von 24 bis 6 Uhr. Wer in dieser Zeit unterwegs ist, muss berufliche Gründe oder andere wichtige Termine, wie bspw. einen Arzttermin, vorweisen können.

Restaurants und Cafés dürfen öffnen und ihre Innenräume mit 50% der Kapazität füllen, wenn keine Außenterrasee vorhanden ist – andernfalls sind bis zu 30% erlaubt. Dazu wird der Innenraum des Restaurants um 18 Uhr geschlossen. Im Freien jedoch, dürfen alle Tische genutzt und mit bis zu vier Personen besetzt werden – seit Neuestem auch durchgängig mit Öffnungszeiten an allen Wochentagen von 6 bis 22:30 Uhr.

Private Zusammenkünfte sind ungeachtet der Haushalte bis zu sechs Personen erlaubt, im Freien und an Stränden bis zu acht Personen.

Auch dem Shopping stehen jetzt weniger Restriktionen im Wege: Einkaufszentren und Kaufhäuser mit großen Verkaufsflächen dürfen bis 22 Uhr und auch an verkaufsoffenen Sonntagen und Feiertagen öffnen. Dazu ist die Personenanzahl in den Einkaufsläden nicht mehr begrenzt.

Unsere Top 5: Mallorcas beste Sehenswürdigkeiten

Palma de Mallorca – Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt

Egal, wohin es dich auf der Insel verschlägt, einen Ausflug in die Hauptstadt Palma de Mallorca solltest du auf jeden Fall einplanen. Bei einem Bummel durch das malerische Zentrum der Altstadt schlenderst du durch kopfsteingepflasterte Gassen, die durch Treppenwege miteinander verbunden sind. Du triffst auf viele historische Bauwerke und imposante Kirchen. Allen voran auf das Wahrzeichen Mallorcas, die Kathedrale La Seu, die hoch über dem Hafen thront. Ihre Grundsteinlegung erfolgte bereits im Jahre 1230 und der gesamte Bau dauerte mehrere Jahrhunderte. Sie ist ein Meisterwerk der Gotik und schon der Blick auf die Fassade wird dich beeindrucken. Wenn du den majestätischen Innenraum betrittst, solltest du dich erst einmal setzen und die einzigartige Atmosphäre auf dich wirken lassen. Du wirst sofort verstehen, warum sie den Beinamen „Kathedrale des Lichts“ trägt.

Auf der Dachterrasse der Kathedrale La Seu erwartet dich ein sensationeller Ausblick über den Hafen und die Dächer von Palma. Der Aufstieg ist jedoch nur mit Führung möglich und auch nicht für jeden geeignet: Hier geht es 225 Treppenstufen hinauf.

Corona-Update (25.05.2021): Laut aktuellem Stand sind die Terrassen leider geschlossen. Die Kathedrale selbst aber ist von Montag bis Samstag von 10:00 Uhr bis 14:15 Uhr geöffnet, jedoch bei Einlass auf 75% Kapazität begrenzt. Am Eingang wird die Körpertemperatur gemessen und wenn diese 37,2 Grad überschreitet, wird der Einlass verwehrt.

Gleich neben der Kathedrale liegt der Almudaina-Palast, die Residenz des spanischen Königshauses. In den öffentlich zugänglichen Räumen wirst du uralte Gemälde und flämische Wandteppiche bestaunen können. Der angrenzende Königsgarten mit seinen Brunnen und tollen Bepflanzungen beherbergt zudem eine Skulptur des Malers und Bildhauers Joan Miro. Du liebst es, durch Läden zu bummeln und einzukaufen? Kein Problem – neben den zahlreichen alten Gebäuden bietet Palma de Mallorca ein wahres Shoppingparadies.

Das Castell de Bellver

Das Castell de Bellver

Wenn du schon in Palma bist und Zeit hast, solltest du unbedingt einen Ausflug zum Castell de Bellver einplanen – der ist nämlich bequem zu Fuß zu erreichen und gehört zweifelsohne zu Mallorcas schönsten Sehenswürdigkeiten. Bereits seit dem 14. Jahrhundert wacht es über den Hafen und die Hauptstadt und allein der äußere Anblick der kreisrunden Festung, die in ihrer Bauart einzigartig in Europa ist, ist unbeschreiblich! Umgeben von einem breiten Burggraben und den Ringmauern mit ihren vier Türmen wirkt sie uneinnehmbar. Im unteren Bereich des Turmes befindet sich der Zugang zu einem Verlies, das früher als Gefängnis diente. Im Erdgeschoss befindet sich ein Museum mit zahlreichen archäologischen Funden, die dir einen Einblick in die Stadtgeschichte Palmas geben. Seinen Beinamen „schöne Aussicht“ trägt das Castell de Bellver nicht umsonst! Das wird dir klar, sobald du von dort oben den kilometerweiten Blick über die Insel, den Ozean und die Stadt genießt.

Corona-Update (25.05.2021): Das Castell de Bellver ist ohne Einschränkungen geöffnet. Leidglich Gruppenbesuche und Schulungsveranstaltungen sind bis auf weiteres nicht gestattet.

Serra de Tramuntana – das Weltkulturerbe

Serra de Tramuntana

Im Norden Mallorcas hat die Natur eine einzigartige Landschaft geschaffen, die zu Recht 2011 von der UNESCO zum Welterbe ernannt wurde: Die Serra de Tramuntana erstreckt sich im Nordwesten der Insel über fast 90 km von Port d’Andratx bis nach Pollença. Mit ihren wilden Schluchten, zerklüfteten Felsen, Wildbächen und malerischen Ortschaften steht sie ganz oben auf der Liste von Mallorcas Sehenswürdigkeiten. Nimm dir einen Wanderführer zur Hand und begib dich auf Entdeckungstour. Wenn du fit bist, kannst du den Puig Major erklimmen: Er erhebt sich zwischen Escorca und Fornalutx und ist mit 1.445 m der höchste Gipfel Mallorcas. Alternativ lohnt es sich auch, mit dem Auto die Serra de Tramuntana zu erkunden. So kannst du an den schönsten Plätzen verweilen und in aller Ruhe die verträumten Bergdörfer genießen.

Corona-Update (25.05.2021): Die Serra de Tramuntana wie auch den Puig Majof kannst du ohne Einschränkungen und Voraussetzungen entdecken.

Valldemossa, das bezaubernde Bilderbuchdorf

Valldemossa

Das romantische Dorf Valldemossa mit seinen verwinkelten Gassen ist der Geburtsort von Catalina Thomás, der einzigen Heiligen von Mallorca. Bunt bemalte Kacheln an den alten Steinhäusern erinnern an sie und erzählen ihre Lebensgeschichte. Vor allem ist Valldemossa aber für sein ehemaliges Kartäuserkloster bekannt, in dem der Komponist Frédéric Chopin mit der Schriftstellerin George Sand einst eine kurze Liebschaft erlebte. Ihre damaligen Räumlichkeiten dienen heute als Museum, in denen du unter anderem die Hinterlassenschaften Chopins, die Klosterapotheke und die Klosterdruckerei besichtigen kannst. Nach diesem kulturellen Erlebnis solltest du einen Spaziergang durch den beschaulichen Ort machen. Die hell getünchten Wohnhäuser und historischen Gebäude schmiegen sich malerisch in die Bergkulisse ein und präsentieren dir ein eindrucksvolles Panorama.

Corona-Update (25.05.2021): Valldemossa ist aktuell leider nur teilweise zugänglich. Das Frederic Chopin & George Sand Museum sowie die Kartause sind vorübergehend geschlossen.

Kloster Lluc inmitten der Berge

Kloster Lluc

In einem Talkessel auf einer Höhe von 525 m befindet sich das Kloster Lluc, umgeben von den hohen Bergen des Tramuntana-Gebirges. Das Santuari de Lluc ist das spirituelle Zentrum Mallorcas und ein bedeutender Wallfahrtsort für Pilger aus der ganzen Welt. Sehenswert sind hier vor allem der schöne Innenhof und der Kalvarienberg, von dem aus du das gesamte Tal überblicken kannst. Weiterhin befinden sich auf dem Areal ein Museum, ein Internat und eine Herberge, in der du sogar übernachten kannst. Wenn du schon am Kloster bist, solltest du auch durch den botanischen Garten Jardin Botanico de Lluc spazieren.

Corona-Update (25.05.2021): Das Kloster Lluc hat geöffnet und kann ohne Voraussetzungen besichtigt werden. Einzige Einschränkung ist, dass der Souvenir Laden und die Bäckerei lediglich samstags und sonntags geöffnet sind.

Die schönsten Ausflugsziele

Cap de Formentor – der spektakuläre Norden

Cap de Formentor

Wenn du am Cap de Formentor angekommen bist, hast du den nördlichsten Punkt der Insel erreicht. Schon die Fahrt über die Halbinsel hinauf zum Cap ist spektakulär! Von Port de Pollença aus führt eine 13,5 km lange Straße in Serpentinen steil bergauf bis zum Leuchtturm. Sie windet sich an Steilhängen entlang und wenn du aus dem Fenster schaust, wird dir wahrscheinlich der Atem stocken. Unterwegs befinden sich mehrere Aussichtspunkte, an denen du halten kannst – der bekannteste von ihnen ist der Mirador es Colomer, wo du aus 200 m Höhe einen grandiosen Blick auf die bizarre Steilküste genießen kannst. Ebenso kommst du an wunderschönen Buchten wie Cala Formentor vorbei, perfekt für eine Pause am Strand mit Blick auf die Bucht von Alcúdia. Am Ende deiner Fahrt, wenn du den Leuchtturm Far de Formentor erreicht hast, befindest du dich am nördlichsten Punkt der Insel. Vor seiner Aussichtsplattform kannst du bei klarem Wetter bis hinüber zur Nachbarinsel Menorca schauen.

Corona-Update (25.05.2021): Auch das Cap de Formentor ist frei zugänglich für jeden, der über die Aussicht staunen will.

Alcúdia – Reise in die Vergangenheit

Alcúdia

Meine Empfehlung ist auch ein Ausflug nach Alcúdia: Die Altstadt ist von einer teils noch gut erhaltenen Stadtmauer umgeben, die einst erbaut wurde, um den Ort vor Piratenangriffen zu schützen. Ebenso gut erhalten sind die zwei Stadttore Porta de Xara und Porta de Sant Sebastià. Einige Teile der Mauer sind sogar begehbar, weshalb du unbedingt einen kleinen Spaziergang auf dem beeindruckenden Bauwerk unternehmen solltest. Von dort oben bietet sich dir ein weiter Ausblick auf die Umgebung und die Dächer der Stadt. Ich garantiere dir: Das einmalige historische Flair des Stadtkerns mit seinen engen Gassen und dem Rathaus an der Plaça Espanya werden dich verzaubern.

Corona-Update (25.05.2021): Du kannst ganz entspannt durch Alcúdia schlendern und die gesamte Altstadt erkunden.

Die Drachenhöhlen: Cuevas del Drach

Drachenhöhlen

An der Ostküste bei Porto Cristo erwartet dich eines der faszinierendsten Ausflugsziele von Mallorca. Die Cuevas del Drach sind ein etwa 1.700 m langes Höhlensystem mit mehreren unterirdischen Seen. Unter ihnen befindet sich auch Europas größter unterirdischer See, der Lago Martel mit einer Länge von 177 m und 40 m Breite. Ein einzigartiges Erlebnis ist definitiv die Bootsfahrt 39 m unter der Erde – begleitet von einem Livekonzert mit Geigen und Piano. Dich erwartet eine stimmungsvolle, einzigartige Atmosphäre inmitten von beleuchteten Grotten und bizarren Formationen von Stalaktiten und Stalagmiten.

Corona-Update (25.05.2021): Seit dem 14. Mai kannst du wieder die Drachenhöhlen besichtigen. Zwar gibt es keine Voraussetzungen, aber ich empfehle dir den Online-Kauf der Eintrittskarten bis zu 7 Tage im Voraus, um auch ganz bestimmt welche zu ergattern. Die zulässige Besucherzahl wurde nämlich herabgesetzt, um sämtliche Sicherheitsvorschriften einhalten zu können.

Die Höhlen von Artà: Cuevas d’Artà

Im Nordosten Mallorcas bei Canyamel findest du die Coves d’Artà: die größte Tropfsteinhöhle der Insel. Sie besteht aus mehreren Sälen in denen dich gigantische Stalagmiten und Stalaktiten erwarten. An ihrem Eingang solltest du noch einmal die grandiose Aussicht auf das tiefblaue Meer und die Bucht von Canyamel genießen, bevor du durch das große Loch im Felsen die Höhle betrittst. Zu besichtigen ist sie nur im Rahmen einer mehrsprachigen Führung, die sich aber definitiv lohnt. Du wirst von den imposanten meterhohen und bizarren Steingebilden, die von der Decke hängen oder aus dem Boden wachsen, begeistert sein. Allein die Königin der Säulen im Himmelsaal mit ihrer Höhe von 22 m ist eine wahrhafte Naturschönheit. Danach steigst du durch stimmungsvoll beleuchtete Gänge hinunter in die sogenannte Hölle, dem unteren Saal, wo dich eine spektakuläre Musik- und Lichtshow erwartet.

Unberührtes Mallorca – Ausflüge in die Naturreservate

Parc Natural Cala Mondragó

Parc Natural Cala Mondragó

Zu den Sehenswürdigkeiten von Mallorca zählen auch die einzigartigen Naturparks, die das landschaftliche Bild der Insel entscheidend prägen. Der S’Albufera de Mallorca befindet sich in Playa de Muro südlich von Alcúdia und ist als Nistplatz für zahlreiche Vogelarten bekannt. Zwischen Cala Figuera und Cala d’Or im Südosten der Insel findest du den Parc Natural Cala Mondragó. Das Naturschutzgebiet mit Pinien, Oliven- und Pistazienbäumen ist Heimat der ausgewilderten Hausziegen. Zum Areal gehören auch idyllische Strände und die malerische Bucht von S’Amarador. Es gibt noch viele weitere Naturreservate auf Mallorca, in denen du den Artenreichtum an Pflanzen, Reptilien, Vögeln und Säugetieren hautnah bewundern kannst. Mit etwas Glück triffst du auf Flamingos, Eidechsen, Sumpfschildkröten oder Balearensturmtaucher und vieles mehr. Egal ob du dich für Mallorcas Flora und Fauna begeisterst oder einfach nur unvergessliche Wanderungen erleben möchtest – diese idyllischen Ausflugsziele lohnen sich immer.

Tierische Sehenswürdigkeiten für Groß und Klein

Das Palma Aquarium

Aquarium

Im Palma Aquarium erwartet dich eine Unterwasserwelt mit unzähligen Meeresbewohnern wie Schildkröten, Haien oder Rochen. Sollte das Wetter einmal nicht für Ausflüge oder Unternehmungen im Freien geeignet sein, wirst du hier ganz bestimmt einen spannenden Tag erleben. Der Meerwasserpark beherbergt 55 Becken mit insgesamt 5 Mio Liter Wasser, in denen du die Fauna und Flora aus allen Weltmeeren antriffst. Hier staunst du über rund 8.000 Exemplare aus dem Mittelmeer, dem Pazifik, dem Atlantik und dem Indischen Ozean. Bei der Einrichtung wurde besonders auf eine naturgetreue Nachbildung des eigentlichen Lebensraums der Tiere geachtet. Mein Tipp: Lass dir auf keinen Fall eine Haifütterung entgehen und beobachte die Könige der Meere aus nächster Nähe.

Solltest du den Wunsch nach einem unvergesslichen Adrenalinkick haben, kannst du ihn dir hier erfüllen! Das Big Blue im Palma Aquarium ist ein Becken mit 3,5 Mio Liter Salzwasser und einer Tiefe von 8,5m. Hier hast du die Möglichkeit mit verschiedenen Arten von Haien, Rochen und vielen weiteren Meeresbewohnern zu tauchen. Wenn du im Besitz eines Tauchscheins bist, darfst du dich bis auf den Grund des Beckens begeben und kommst den Tieren zum Greifen nahe. Auch wenn du keine Tauchlizenz hast, musst du auf dieses Abenteuer nicht verzichten. Nach einer Einweisung und einem Test darfst du in Begleitung eines Tauchlehrers das Big Blue erkunden.

Corona-Update (25.05.2021): Leider bleibt das Palma Aquarium für die Öffentlichkeit geschlossen.

Der Zoo von Santa Eugènia

Wenn du auf Mallorca auch an Land Tiere erleben möchtest, lohnt sich ein Ausflug zum Natura Parc in Santa Eugènia. Er befindet sich im Zentrum der Insel und erstreckt sich über 30.000m². Der weitläufige Zoo beherbergt zahlreiche heimische und exotische Tiere sowie eine vielfältige Pflanzenwelt. Aufgrund seiner großen Gehege und der artgerechten Tierhaltung wurde er 2001 mit dem Umweltpreis ausgezeichnet. Neben zahlreichen Vogelarten wie Papageien, Störchen oder Kranichen sind hier auch Mufflons, Waschbären und Hirsche beheimatet. Zudem besitzt der Park einen wunderschönen Schmetterlingsgarten. Wenn du mit Kindern unterwegs bist, empfiehlt sich auch der Streichelzoo. Dort warten Schafe, Ziegen, Esel und viele weitere Tiere auf die Zuwendung der kleinen Besucher.

Ein roter Blitz – mit der Bahn durch Mallorcas Natur

Ein ganz besonderer Tipp von mir für dich, wenn du nach einer Alternative suchst, Mallorcas Sehenswürdigkeiten auf eine besondere Art und Weise zu erkunden: Die Fahrt mit der Bahn – dem Roten Blitz. Die nostalgische Schmalspurbahn Tren de Sóller aus dem Jahre 1912 bringt dich von Palma nach Sóller. Die 27 km lange Strecke führt dich durch unberührte Natur und insgesamt 13 Tunnel. Lass dich nicht von dem Namen täuschen: Zwar klingt „Roter Blitz“ schnell, jedoch tuckert der Zug langsam und gemächlich vorbei an Mandelplantagen, Olivenhainen und grasenden Schafen in Richtung der Berge – so hast du genügend Zeit, die Natur und Umgebung zu genießen. Höhepunkt der Fahrt ist das 52 m hohe Viadukt Cinc Ponts mit seinen fünf 8 m hohen Bögen. Nach etwa einer Stunde kommst du in Sóller an, wo du das älteste Bahnhofsgebäude der Welt betrittst. Du hast noch nicht genug? Dann geht weiter mit der nostalgischen Straßenbahn nach Port de Sóller. Durch das Stadtzentrum von Sóller schlängeln sich enge Gassen mit kleinen verzierten Häusern und mittendrin steht die 1236 erbaute Pfarrkirche San Bartolomé mit wunderschönem Glockenturm. Hier lohnt es sich auszusteigen und das Innere der Kirche zu erkunden: Hier findest du neben einem Hochaltar mehrere Kapellen mit vielen imposanten Altären. Wenn du schon mal in Sóller bist, solltest du dir auch den wunderschön angelegten botanischen Garten und das Naturkundemuseum anschauen.

Corona-Update (25.05.2021): Der rote Blitz ist derzeit leider geschlossen. Nächste Zugeröffnung soll aber schon am 01.Juni 2021 erfolgen!

Dein Interesse ist geweckt und du hast Lust die wunderschöne Insel zu bereisen? Dann findest du bei ltur günstige Mallorca Urlaubsangebote.

Violetta von ltur
Violetta von ltur

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.