Ras Al Khaimah: Unvergesslicher Orientzauber

Blog Frühling Herbst Luxusurlaub Orient Reisekalender Reisestil Reiseziele Strandurlaub

Hast Du schon einmal von Ajman, Fujeirah, oder Ras Al Khaimah gehört? Neben Dubai und der Hauptstadt Abu Dhabi kennt kaum jemand die anderen Emirate. Deswegen sind sie aber ganz bestimmt nicht weniger sehenswert! Heute stelle ich dir das Emirat Ras Al Khaimah (Ra’s al-Chaima) vor – hier erwartet dich ein absoluter Orientzauber. Mit rund 230.000 Einwohnern lebten hier 2015 gerade einmal so viele Menschen wie im schönen Freiburg im Breisgau. Sein Name bedeutet auf Deutsch „Die Spitze des Zeltes“ – was wunderbar zu der Lage passt, am nördlichen Zipfel der arabischen Landzunge, beinahe ganz oben, wo sich der Arabische Golf und der Golf von Oman treffen.

Ras Al Khaimah

Ankommen in Ras Al Khaimah

Ras Al Khaimah fliegst Du von Europa aus regelmäßig über Dubai an. Das Emirat hat keine eigene Airline, wie Dubai mit Emirates oder Abu Dhabi mit Ethihad. Da die Emirate im Prinzip kein riesiges Land sind, kannst du einfach nach Dubai fliegen und dein Reiseveranstalter bringt dich über den „Sheikh Mohammed bin Zayed Highway“ direkt in das kleine Emirat. Falls du selbst anreist, kannst du dir auch einen Mietwagen holen – die dreispurigen Autobahnstraßen führen dich direkt vom Terminal nach Ras Al Khaimah, wo du auch schon nach ca. 45 Minuten ankommst.

Hotels mit absoluter Weiterempfehlung

Ich empfehle Dir, bei der Buchung nach Preis-Leistungs-Schnäppchen Ausschau zu halten. Wie bei den bekannteren südlichen Bruder-Emiraten, vermischen sich auch hier die Preise zwischen Mittelklasse, gehobener Klasse und Luxusklasse oft abhängig von Flug und Termin. Mit der richtigen Terminauswahl und Aufenthaltsdauer kannst Du auch ohne große Reisekasse in Hotels wie das Hilton Ras Al Khaimah Resort & Spa einchecken.

Dieses und alle namhaften Hotels wie Hilton Al Hamra Beach & Golf Resort, der The Bay Club oder unser Top-Seller, das The Cove Rotana Resort Ras Al Khaimah liegen direkt an den wunderschönen weißen Sandstränden der 64 Kilometer langen Emirats-Küste zum Persischen Golf. Dazu haben alle 90% oder mehr Weiterempfehlung bei Holiday Check. Ich selbst buche gern Halbpension, aber natürlich bekommst du auch eine All Inclusive oder sogar All Inclusive plus Verpflegung – das Essen ist überall hervorragend.

Mehr als nur Strandurlaub

Du denkst, hier gibt es nur Wüste und relaxen am Strand? Von wegen! Hier gibt es viel mehr.

Zum Emirate-Programm gehört natürlich eine Wüsten-Safari mit dem Jeep oder den Kamelen dazu. Die Angebote hierfür sind zahlreich vorhanden und auch top organisiert. Aber achte darauf, dass die Tour abwechslungsreich ist und Dir auch viele Einblicke in die Kultur vermittelt.

Mindestanforderungen an eine coole Wüsten-Safari: Dünenbashing, Bauchtanz, Arabisch Tanoura (Sufi Dance), Kamelreiten sowie ein arabisches Barbecue. Die Touren zu den Beduinen Oasen „Desert Camp“ oder „Bassata Desert Camp“ kann ich hier wirklich empfehlen.

Ausflug in ein Naturschutzgebiet

Einen ganzen Tag würde ich für eines der „Wadis“ einplanen. Diese ausgetrockneten Flussläufe bieten ein spektakuläres Landschaftsbild. Das „Al Wadi“ ist zum Beispiel ein wunderschönes Naturschutzgebiet. Wer es liebt, zu reiten, kann es vom Al Wadi Equestrian Adventure Center aus auch auf dem Rücken eines Pferdes entdecken, alternativ zum Kamel. Wüsten-Klichees zum Trotz – die weitaus coolere (und bequemere) Alternative zum Kamel.

In den dramatischen Gebirgszügen von Ras Al Khaimah kommst Du aber auch beim Trecking und Wandern auf Deine Kosten. Auf eigene Faust würde ich es nicht machen, lass Dich vor Ort führen oder wenigstens beraten. Sonst verläufst Du Dich.

Ras Al Khaimah

Noch relativ neu ist eine wirkliche Attraktion, nämlich der erstes kommerzielle Klettersteig am „Jebel Jais“, dem höchsten Berg aller Emirate. Hier gibt es natürlich Professionelle Guides. Spektakulär sind die 3 Seilrutschen. Adrenalin inklusive.

Ein Tag in Ras Al Khaimah

Ras Al Khaimah

Los geht es würde ich mit einem traditionellen Emirati-Frühstück mit Balaleet (süße Fadennudeln mit Ei) oder Chbaab (Pfannkuchen). Danach geht es ab in die Ras Al Khaimah City, wo du 7000 Jahre arabische Geschichte entdecken kannst. Die Ras Al Khaimah Altstadt lässt dich das einfache Leben der vergangenen Zeiten noch hautnah spüren. Lass dich durch das bunte Leben hier treiben und genieße bei einem leckeren Mittagessen, bspw. im Mannor Cafe, den orientalischen Flair dieser Stadt.

Am Nachmittag wollen wir eigentlich am Fort Dhayah sein. Auf Deinem Weg aus der Innenstadt machst Du aber noch einen Schlenker zum Nationalmuseum im Westen der Stadt. Die sehenswerte Sammlung versteht sich als historische Wahrungsstätte und beherbergt wertvolle Manuskripte, traditionelle Waffen und viele Artefakte. Zum einen erfährst du viel rund um die der Herrscherfamilie, die das heutige Museum früher als Palast bewohnte. Andererseits kommt auch das frühere traditionelle Leben in Ras Al Khaimah nicht zu kurz und du kannst dich schnell in die damalige Zeit hineinversetzen.

Ras Al Khaimah

Unsere nächste Station ist das Fort Dhayah. Diese Befestigungsanlage hat sich seit dem 16. Jahrhundert auf einer von Palmengärten umgebenen Anhöhe entwickelt. Hier hast du einen atemberaubenden Rundum-Blick auf die Stadt, den Golf im Westen und die beeindruckenden Gebirgszüge im Osten. Früher bewachte man von hier aus die kostbare Oase, die es auch heute noch gibt. Was für ein wunderschöner Ausklang, diesen Blick bei Sonnenuntergang zu genießen.

Action auf dem Wasser

Der Persische Golf ist hier angenehm warm und türkis (Einheimische sagen es ist saphirblau), vergleichbar mit Stränden in der Karibik oder dem Indischen Ozean. Im Hotel oder direkt am Strand findest Du alle Angebote, die das Badeherz erfreuen: Tauchen, Segeln, Wasserski, Jetski, Parasailing und Angeln, um nur einige zu nennen. Habe keine Scheu, wenn du Anfänger bist – du kannst hier überall Spaß und Abenteuer erleben.

Ras Al Khaimah

Zum Abschluss noch ein kleiner Tipp für Spa- und Gesundheits-Freaks: In Ras Al Khaimah gibt es Thermalquellen. Das Hotel „Golden Tulip Khatt Springs Hotel and Spa“ steht sozusagen direkt darauf. Es ist das einzige Hotel in der Region mit eigenen natürlichen heißen Quellen auf dem Hotelgelände. Die Wassertemperatur beträgt das ganze Jahr über 40 Grad und seine Heilwirkung kann Gästen mit Dermatitis und rheumatischen Beschwerden Linderung verschaffen.

Violetta von ltur
Violetta von ltur

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Alle Pflichtfelder sind mit einem * markiert