Einzelbewertungen

Martina
Weiterempfehlung
5.5
Alter 46-50
verreist als Paar
im Sep 08
Martina
Weiterempfehlung
5.5
Alter 46-50
verreist als Paar
im Sep 08
Schönster Urlaub, den wir je hatten
Es ist ein Hotel so richtig zum Wohlfühlen undAusspannen. Da es etwas abseits liegt, ist ein Leihwagen empfehlenswert. Wir sind schon des öfteren in diesem Hotel gewesen und kommen immer wieder sehr gerne.

Da sich das Hotel etwas abseits der Hauptstraße befindet ist ein Leihauto von Vorteil. Zum Bus sind es etwa 2 km. Einfach wenn man den Bus sieht winken er bleibt dann stehen und nimmt jeden mit egal ob auf der Straße oder bei der haltestelle.

Das Frühstücksbüffet hat für jeden etwas zu bieten und ist reichlich. auch kann man wenn man nur Frühstück gebucht hat ohne weiteres gegen Aufzahlung das reichhaltige abendliche Menü der Halbpension dazunehmen.

Das Hotel ist von der Anlage her direkt am Meer gelegen und bietet einen traumhaften Ausblick aufs Meer ... mehr
Es ist ein Hotel so richtig zum Wohlfühlen undAusspannen. Da es etwas abseits liegt, ist ein Leihwagen empfehlenswert. Wir sind schon des öfteren in diesem Hotel gewesen und kommen immer wieder sehr gerne.

Da sich das Hotel etwas abseits der Hauptstraße befindet ist ein Leihauto von Vorteil. Zum Bus sind es etwa 2 km. Einfach wenn man den Bus sieht winken er bleibt dann stehen und nimmt jeden mit egal ob auf der Straße oder bei der haltestelle.

Das Frühstücksbüffet hat für jeden etwas zu bieten und ist reichlich. auch kann man wenn man nur Frühstück gebucht hat ohne weiteres gegen Aufzahlung das reichhaltige abendliche Menü der Halbpension dazunehmen.

Das Hotel ist von der Anlage her direkt am Meer gelegen und bietet einen traumhaften Ausblick aufs Meer und in der Nacht sieht man die Lichter von Naxos in der Ferne blinken. Die Sonnenaufgänge sind herrlich. Man kann vom Hotel aus auch schöne Spaziergänge unternehmen.

Die Zimmer sind sehr sauber und werden täglich von einem sehr zuvorkommenden Reinigungspersonal gereinigt. Es ist ausreichend Stauraum für die Kleidung und Urlaubkrims Krans. Ein Kühlschrank und auch ein Zimmersafe sind vorhanden. die Klimaanlage ist Standard und kostenlos. Telefon und Fernseher mit einigen deutschen Programmen sind auch da. Am Balkon kann man die Abendstunden bei einem Glas Wein ausklingen lassen. Auch ein ausziehbarer Wäscheständer ist am Balkon, was sehr hilfreich ist.

Die Rezeption, die Kellner und das Küchenpersonal sind ebenfalls sehr nett und hilfsbereit.

Eine Surfschule ist direkt am Strand. Windsurfparadies schlechthin. Da der Strand sehr weit ins Meer geht ist es für Familien gut geeignet.

weniger
Hotel allgemein
6.0
Lage und Umgebung
6.0
Service
6.0
Essen & Trinken
5.0
Sport & Unterhaltung
4.0
Zimmer
6.0
Zustand des Hotels
0.0
Einkaufsmöglichkeiten
0.0
Freundlichkeit
0.0
Variety Of Dishes
0.0
Freizeitangebot
0.0
Sauberkeit & Wäsche
0.0
Sauberkeit
0.0
Verkehrsanbindung
0.0
Sprachkenntnisse
0.0
Geschmack & Qualität
0.0
Strand
0.0
Größe des Zimmers
0.0
Familienfreundlichkeit
0.0
Restaurants in der Nähe
0.0
Rezeption
0.0
Atmosphäre
0.0
Pool
0.0
Ausstattung
0.0
Behindertenfreundlich
0.0
Freizeitmöglichkeiten
0.0
Kompetenz
0.0
Sauberkeit
0.0
Kinderbetreuung
0.0
Größe Badezimmer
0.0
Entfernung zum Strand
0.0
Hotel allgemein
6.0
Lage und Umgebung
6.0
Service
6.0
Essen & Trinken
5.0
Sport & Unterhaltung
4.0
Zimmer
6.0
Martina & Helmut
Weiterempfehlung
5.4
Alter 41-45
verreist als Paar
im Mai 08
Martina & Helmut
Weiterempfehlung
5.4
Alter 41-45
verreist als Paar
im Mai 08
Sehr schöne Lage mit tollem Blick.
Wenn man seine Ruhe möchte ist man hier absolut gut aufgehoben. Superschöne Lage am Strand (Kinderfreundlicher Strand- Feiner Sand und es geht sehr flach ins klare Wasser!). Sehr freundliches Personal!Essen im Restaurant: immer sehr gut! Jedesmal gab es Nachtisch - typisch griechisch!! Zimmer: tolle Aussicht aufs Meer. Ausreichende Grösse und ruhig gelegen.
Wenn man seine Ruhe möchte ist man hier absolut gut aufgehoben. Superschöne Lage am Strand (Kinderfreundlicher Strand- Feiner Sand und es geht sehr flach ins klare Wasser!). Sehr freundliches Personal!Essen im Restaurant: immer sehr gut! Jedesmal gab es Nachtisch - typisch griechisch!! Zimmer: tolle Aussicht aufs Meer. Ausreichende Grösse und ruhig gelegen.

weniger
Hotel allgemein
5.5
Lage und Umgebung
4.0
Service
5.7
Essen & Trinken
6.0
Sport & Unterhaltung
6.0
Zimmer
5.5
Zustand des Hotels
6.0
Einkaufsmöglichkeiten
3.0
Freundlichkeit
6.0
Variety Of Dishes
6.0
Freizeitangebot
0.0
Sauberkeit & Wäsche
6.0
Sauberkeit
5.0
Verkehrsanbindung
3.0
Sprachkenntnisse
5.0
Geschmack & Qualität
6.0
Strand
6.0
Größe des Zimmers
5.0
Familienfreundlichkeit
0.0
Restaurants in der Nähe
0.0
Rezeption
6.0
Atmosphäre
6.0
Pool
6.0
Ausstattung
5.0
Behindertenfreundlich
0.0
Freizeitmöglichkeiten
0.0
Kompetenz
0.0
Sauberkeit
6.0
Kinderbetreuung
0.0
Größe Badezimmer
6.0
Entfernung zum Strand
6.0
Hotel allgemein
5.5
Lage und Umgebung
4.0
Service
5.7
Essen & Trinken
6.0
Sport & Unterhaltung
6.0
Zimmer
5.5
Charly
Weiterempfehlung
4.8
Alter 36-40
verreist als Paar
im Aug 07
Charly
Weiterempfehlung
4.8
Alter 36-40
verreist als Paar
im Aug 07
Erholsame Ruhe im Surferparadies
Die Hotelanlage ist klein aber fein. Ersteröffnung im Jahr 2004 á 4 Stockwerke. Die Zimmer werden täglich geputzt und die Putzfrauen, sowie das Personal an der Rezeption ist sehr freundlich. Dies kann man von den Kellnern allerdings nicht sagen. Tresor und Kühlschrank befinden sich in jedem Zimmer und sind kostenlos. Es wird Englisch gesprochen und vorwiegend wird das Hotel durch Italiener, Franzosen, Griechen und Deutsche belegt.

TUI ist unfähig in der Planung der Anreise, daher sollten man unbedingt mehr als 2 Wochen Urlaub haben. Für die An- und Abreise gehen nämlich 3 Tage drauf. Bei der Anreise mussten wir 4 Stunden auf Santorin an einem Strand verbringen, bis es dann endlich mit der Fähre weiterging. Und alles nur, weil TUI mit Bluestar Ferrie ein Abkommen hat. Es gibt ge ... mehr
Die Hotelanlage ist klein aber fein. Ersteröffnung im Jahr 2004 á 4 Stockwerke. Die Zimmer werden täglich geputzt und die Putzfrauen, sowie das Personal an der Rezeption ist sehr freundlich. Dies kann man von den Kellnern allerdings nicht sagen. Tresor und Kühlschrank befinden sich in jedem Zimmer und sind kostenlos. Es wird Englisch gesprochen und vorwiegend wird das Hotel durch Italiener, Franzosen, Griechen und Deutsche belegt.

TUI ist unfähig in der Planung der Anreise, daher sollten man unbedingt mehr als 2 Wochen Urlaub haben. Für die An- und Abreise gehen nämlich 3 Tage drauf. Bei der Anreise mussten wir 4 Stunden auf Santorin an einem Strand verbringen, bis es dann endlich mit der Fähre weiterging. Und alles nur, weil TUI mit Bluestar Ferrie ein Abkommen hat. Es gibt genügend andere Fährlinien, die ebenso gut und sicher sind. Bei der Rückreise mussten wir einen Tag früher los und verbrachten eine Nacht in einem Witzhotel, das uns eine verkappte Abstellkammer zuteilte....Frechheit. Schließlich zahlte ich für 14 Tage ein 4* Hotel und nicht für 13 Tage und dann eine üble Kammer. Mein Tipp: das Hotel über Neckermann buchen und die Anreise gesondert buchen. Das Hotelpersonal ist gerne bereit die Gäste direkt am Hafen von Parikia abzuholen.

Beim Frühstück gibt es ausreichend Auswahl und somit ist mit Sicherheit für jeden etwas dabei. Auf den Kaffee sollte man lieber verzichten. Wer einen guten Kaffee möchte muss leider dafür zahlen. Tresor und Kühlschrank befinden sich in jedem Zimmer und sind kostenlos. Allerdings sollte man sich seine eigenen Getränke dort reinstellen, da die Preise für die Hotelgetränke übertrieben teuer sind. Dies gilt ebenso für die Mittagsgerichte. Als Beispiel Griechischer Salat: Kostet 6, 60 € (fast das doppelte als in einer normalen Taverne). Hinzu kommt, dass ungefragt 2 Semmeln dazu gereicht werden, die nochmal mit 3 € berechnet werden. Das Gold in der Semmel habe ich vergeblich gesucht. Fazit: Lieber in der nah gelegenen Taverne Nicolas essen. Billiger und besser.

Um an den Strand zu gelangen, muss man eine kleine, selten befahrene Strasse überqueren. Diese wird von Autos anderer Badegäste, die auch an den Strand wollen, als Parkplatz genutzt. Der Strand ist über drei verschiedene "Wege" zu erreichen (2x Stufen, 1x Holzplanke) Ein Großteil der Liegen und Sonnenschirme gehören zum Hotel und sind somit kostenlos. Man muss sich bewußt sein, dass das Hotel relativ abgelegen ist und man somit auf ein Fahrgelegenheit angewiesen ist. (Dies ist aber im Katalog angegeben !) Es gibt zwei Tavernen, ein weiteres Hotel und mehrere Appartments in fußläufiger Umgebung. Der nächste Supermarkt (in Drios z. B.) ist mit einem Roller in ca. 5-7 Min zu erreichen.

Die Zimmer sind ausreichend groß und verfügen über eine Klimaanlage, einen kostenlosen Safe und einen Kühlschrank. Mehrmals pro Woche wird die Bettwäsche gewechselt. Das Bad ist sehr sauber und die Handtücher werden täglich gewechselt. Jedes Zimmer hat einen Balkon mit Meerblick (inkl. einer kleiner Wäsche-Trocken-Gelegenheit). Der Fernseher verfügt über drei dt. Sender. Steckdosen für Ladegeräte, CD-Spieler etc. sind ausreichend vorhanden.

Shuttle-Bus, Wäscherei, Mini-Supermarkt, kleiner Fitness-Raum und Friseur vorhanden. Die Hotelleitung ist sehr freundlich und kümmert sich sehr fürsorglich um Wünsche oder Sorgen ihrer Gäste -Allerdings sollte man Englisch sprechen können.

Der feine Sandstrand ist gepflegt und das Meer sehr sauber. Das Hotel gibt kostenlose Strandtücher aus, die bei Bedarf jeden Tag erneuert werden können; Ligen und Schirme sind für Hotelgäste frei. Bei starkem Wind, können (wie überall !) Algen auftreten, die aber vom Hotelpersonal bzw. von einem Strand"bagger" in den frühen Morgenstunden beseitigt werden. Allerdings sollte man sich bewusst sein, dass hier der Meltemi bläst und somit dieser kleine Strandabschnitt von vielen Surfern besucht wird. Für Surfer mit fortgeschrittener Könnensstufe ideal. Wasserstart und Fußschlaufen fahren sollte man hier können, da es relativ wellig ist und man schnell abgetrieben wird. Für Anfänger empfiehlt sich der Nachbarstrand "Golden Beach". Für Badegäste, die gerne weit hinausschwimmen ist es nicht so ideal, da man ständig auf die Surfer aufpassen muss => nicht ungefährlich. Natürlich ist auch ein kleiner, sauberer Swimmingpool vorhanden, der von bequemen Liegestühlen, Tischen und Sonnenschirmen umringt wird.

weniger
Hotel allgemein
5.0
Lage und Umgebung
5.5
Service
5.5
Essen & Trinken
3.0
Sport & Unterhaltung
5.0
Zimmer
5.0
Zustand des Hotels
0.0
Einkaufsmöglichkeiten
0.0
Freundlichkeit
0.0
Variety Of Dishes
0.0
Freizeitangebot
0.0
Sauberkeit & Wäsche
0.0
Sauberkeit
0.0
Verkehrsanbindung
0.0
Sprachkenntnisse
0.0
Geschmack & Qualität
0.0
Strand
0.0
Größe des Zimmers
0.0
Familienfreundlichkeit
0.0
Restaurants in der Nähe
0.0
Rezeption
0.0
Atmosphäre
0.0
Pool
0.0
Ausstattung
0.0
Behindertenfreundlich
0.0
Freizeitmöglichkeiten
0.0
Kompetenz
0.0
Sauberkeit
0.0
Kinderbetreuung
0.0
Größe Badezimmer
0.0
Entfernung zum Strand
0.0
Hotel allgemein
5.0
Lage und Umgebung
5.5
Service
5.5
Essen & Trinken
3.0
Sport & Unterhaltung
5.0
Zimmer
5.0
Hilde
Weiterempfehlung
5.3
Alter 46-50
verreist als Familie
im Jul 07
Hilde
Weiterempfehlung
5.3
Alter 46-50
verreist als Familie
im Jul 07
Atemberaubender Blick auf Meer und Bucht
Das Hotel ist im Jahr 2004 gebaut worden, also noch relativ neu. Dementsprechend zufrieden stellend sind auch die Zimmer bzw. die Badezimmer und der Komfort. Klimaanlage ist Standard. Das Saint George ist nicht zu groß, gebaut an einem Berghang direkt unverbaut mit Blick zum Meer. Alle Zimmer haben Meerblick und dieser Blick allein ist schon eine Reise wert - grandios. Durch den Terassenbau muss man 2 Stockwerke tief zur Poolanlage gehen (Treppe oder Lift) und man hat fast den Eindruck, Poolterasse und Meer gehen ineinander über. Buchen sollte man nur mit Kids, die auch schwimmen können. Im Hotel waren viele Familien, bunt gemischt aus Westeuropa, aber auch griechische Familien. Alles ein bischen multi-kulti.

Der Juli ist natürlich megaheiß, aber durch den ständigen Wind wars ... mehr
Das Hotel ist im Jahr 2004 gebaut worden, also noch relativ neu. Dementsprechend zufrieden stellend sind auch die Zimmer bzw. die Badezimmer und der Komfort. Klimaanlage ist Standard. Das Saint George ist nicht zu groß, gebaut an einem Berghang direkt unverbaut mit Blick zum Meer. Alle Zimmer haben Meerblick und dieser Blick allein ist schon eine Reise wert - grandios. Durch den Terassenbau muss man 2 Stockwerke tief zur Poolanlage gehen (Treppe oder Lift) und man hat fast den Eindruck, Poolterasse und Meer gehen ineinander über. Buchen sollte man nur mit Kids, die auch schwimmen können. Im Hotel waren viele Familien, bunt gemischt aus Westeuropa, aber auch griechische Familien. Alles ein bischen multi-kulti.

Der Juli ist natürlich megaheiß, aber durch den ständigen Wind wars einigermaßen erträglich.

Das Frühstück ist üppiger als landesüblich, am Abend konnte man ein komplettes 5-Gänge-Menue, oder eine Auswahl davon bestellen. Allerdings wiederholt sich das Essen wöchentlich. Nicht alles war super lecker, aber doch genießbar und ok. Was absolut nicht in Ordnung ist, die Getränke müssen alle extra bezahlt werden und die kosten das Doppelte des üblichen Marktpreises. Z. B. für ein kleines Bier, eine Cola oder ein Glas Wein 3 Euro pro Getränk. Das gleiche gilt für die Minibar. Wer am Ende des Urlaubs zahlt, muss sich auf eine hohe Rechnung einstellen.

Entfernung zum Strand, ein paar Stufen und über die Straße. Allerdings liegt das Hotel nicht direkt an einem Ort, Einkaufsmöglichkeiten gibt es gar nicht. Auto mieten und mit dem Insel-Bus, der jede Stunde fährt, kein Problem. Das "flanieren und spazieren" abends hat uns schon ein bischen gefehlt.

Zum Doppelzimmer gehört die Klimaanlage und auch ein Fernseher. Lt. Liste sollten zwar einige deutsche Programme eingestellt sein, war aber nicht. Da wir eh kein fernsehen wollten, fanden wir's absolut nicht tragisch. Ein Programm lief, das war KiKa, also konnte unser Sohn auch mal eine von seinen Kindersendungen sehen. Im Badezimmer ist keine Steckdose, aber ein eigener Föhn. Die Größe des Zimmers ist ausreichend, gerade mit dem Zustellbett. Ein großer Nachteil, die Zimmer sind hellhörig. Das haben wir in der zweiten Woche gemerkt, weil neue Gäste mitten in der Nacht, fast jede Nacht, lautstark diskutierten.

Das Personal ist sehr sehr nett und zuvorkommend. Fast jeder dort spricht englisch oder ein bischen deutsch. Absolute spitze aber war die Putzfrau. Ausgesprochen nett, aber auch sehr sorgfältig mit der Reinigung der Zimmer und vor allem der Badezimmer. Zusätzlich gab es jeden Tag frische Handtücher und Bettwäsche und auch, das ist wichtig fürs Gepäck. Hoteleigene Strandlaken, die nach Bedarf immer wieder getauscht werden konnten.

Ein Minimarket war zwar im Hotel, aber geschlossen. Die Sauberkeit am Pool und Strand ist sehr gut. Das Hotel hat übrigens eigene Strandliegen. Zum Gucken gibt es dort immer etwas, denn direkt am Strand ist eine Surfschule, die einzige auf Paros und wegen der immer währenden günstigen Winde auch sehr beliebt bei Profisurfern.

weniger
Hotel allgemein
5.0
Lage und Umgebung
5.5
Service
5.5
Essen & Trinken
5.0
Sport & Unterhaltung
6.0
Zimmer
5.0
Zustand des Hotels
0.0
Einkaufsmöglichkeiten
0.0
Freundlichkeit
0.0
Variety Of Dishes
0.0
Freizeitangebot
0.0
Sauberkeit & Wäsche
0.0
Sauberkeit
0.0
Verkehrsanbindung
0.0
Sprachkenntnisse
0.0
Geschmack & Qualität
0.0
Strand
0.0
Größe des Zimmers
0.0
Familienfreundlichkeit
0.0
Restaurants in der Nähe
0.0
Rezeption
0.0
Atmosphäre
0.0
Pool
0.0
Ausstattung
0.0
Behindertenfreundlich
0.0
Freizeitmöglichkeiten
0.0
Kompetenz
0.0
Sauberkeit
0.0
Kinderbetreuung
0.0
Größe Badezimmer
0.0
Entfernung zum Strand
0.0
Hotel allgemein
5.0
Lage und Umgebung
5.5
Service
5.5
Essen & Trinken
5.0
Sport & Unterhaltung
6.0
Zimmer
5.0
Udo
Weiterempfehlung
4.1
Alter 51-55
verreist als Paar
im Jun 07
Udo
Weiterempfehlung
4.1
Alter 51-55
verreist als Paar
im Jun 07
Schön aber einsam
Für Halbpension nicht zu empfehlen! Nebenan einzige und gute Taverne; keine Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe; nächste Bushaltestelle ca. 2 km; für Surfer und Strandlieger ein Traum; ansonsten Leihwagen angeraten
Für Halbpension nicht zu empfehlen! Nebenan einzige und gute Taverne; keine Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe; nächste Bushaltestelle ca. 2 km; für Surfer und Strandlieger ein Traum; ansonsten Leihwagen angeraten

weniger
Hotel allgemein
4.3
Lage und Umgebung
3.2
Service
4.3
Essen & Trinken
2.8
Sport & Unterhaltung
5.3
Zimmer
4.8
Zustand des Hotels
5.0
Einkaufsmöglichkeiten
1.0
Freundlichkeit
5.0
Variety Of Dishes
2.0
Freizeitangebot
4.0
Sauberkeit & Wäsche
5.0
Sauberkeit
5.0
Verkehrsanbindung
2.0
Sprachkenntnisse
4.0
Geschmack & Qualität
2.0
Strand
6.0
Größe des Zimmers
5.0
Familienfreundlichkeit
4.0
Restaurants in der Nähe
2.0
Rezeption
4.0
Atmosphäre
3.0
Pool
6.0
Ausstattung
5.0
Behindertenfreundlich
3.0
Freizeitmöglichkeiten
5.0
Kompetenz
4.0
Sauberkeit
4.0
Kinderbetreuung
0.0
Größe Badezimmer
4.0
Entfernung zum Strand
6.0
Hotel allgemein
4.3
Lage und Umgebung
3.2
Service
4.3
Essen & Trinken
2.8
Sport & Unterhaltung
5.3
Zimmer
4.8
Bodo
2.3
Alter 46-50
verreist als Paar
im Jun 07
Bodo
2.3
Alter 46-50
verreist als Paar
im Jun 07
Ärger - Getränkewegnahme!!
Laut Katalog 4 Sterne Hotel mit 54 Zimmern in sehr schöner direkter Strandlage. Die Sauberkeit war o. K. Wir hatten Halbpension gebucht was absolut nicht zu empfehlen ist. Unser Zimmer war sauber, der Sanitärbereich ( Rostflecken auf der Wanne u. a.m) renovierungsbedürftig. Während unseres Aufenthaltes waren meist österr., französische und deutsche Gäste im Hotel. Für Behinderte nicht geeignet. ( viele Treppen und steil) Unserer Meinung nach ein Stern zuviel!

Am New Golden Beach befinden sich mehrere Hotels und auch die Taverne Blue Dolphin können wir empfehlen. Das Hotel Saint George ist zwar von der Lage her schön gelegen, mit den Gepflogenheiten des Hotels sind wir aber nicht einverstanden.

Die Halbpension war schlecht angelegtes Geld, aufgrund der Lage lt. Katal ... mehr
Laut Katalog 4 Sterne Hotel mit 54 Zimmern in sehr schöner direkter Strandlage. Die Sauberkeit war o. K. Wir hatten Halbpension gebucht was absolut nicht zu empfehlen ist. Unser Zimmer war sauber, der Sanitärbereich ( Rostflecken auf der Wanne u. a.m) renovierungsbedürftig. Während unseres Aufenthaltes waren meist österr., französische und deutsche Gäste im Hotel. Für Behinderte nicht geeignet. ( viele Treppen und steil) Unserer Meinung nach ein Stern zuviel!

Am New Golden Beach befinden sich mehrere Hotels und auch die Taverne Blue Dolphin können wir empfehlen. Das Hotel Saint George ist zwar von der Lage her schön gelegen, mit den Gepflogenheiten des Hotels sind wir aber nicht einverstanden.

Die Halbpension war schlecht angelegtes Geld, aufgrund der Lage lt. Katalog ließen wir uns hierzu verleiten. Viele Gäste ließen sich ihre HP von ihren Veranstaltern zurückzahlen. Auch wir wären besser bedient gewesen, hätten wir die nebenan befindliche Taverne( Blue Dolphin)genutzt. Hier kostete zudem das Bier 0,5l nur " 3.- €". Das sog. amerik Frühstücksbufett verdiente u. E. seinen Namen nicht. Als Halbpension ( Bufett war nicht !! - Menue). Dieses bestand aus Vorspeise - gereicht wurde täglich grüner Salat ( mal mit Apfelstückchen, Pinienkernen od. Sesam) dann Hauptgericht wählbar aus zwei Gerichten ( meist Hähnchen) und Nachspeise entweder Eis od. Früchte. Vom Geschmack her nichts Berühmtes. Berühmt wie gesagt, waren nur die Getränkepreise und auch die Preise der kleinen Speisen hatten es in sich!

Das Hotel liegt durch eine wenig befahrene Straße getrennt unmittelbar oberhalb des Strandes New Golden Beach. Lt. Katalog sollten am Strand kostenlos Sonnenschirme und Liegen zur Verfügung stehen. Es handelte sich um 5 feste Schirme und 6 an einem stark abfallenden Hanggrundstück zusätzlich aufgestellte Schirme. Mit viel Glück konnte man einen ergattern!! Die nächste Ortschaft Psado Livadi ( Tavernen) etwa 3 km entfernt, der nächste größere und auch günstige Supermarkt am Ortseingang von Prodromos ca 3-4 km . Bushaltestelle an der Hauptstraße ca 500 m. Das Leihen eines Rollers oder Autos können wir empfehlen, Roller 20 €/ tägl. Unmittelbar neben dem Hotel ist die Taverne " Blue Dolphin" mit normalen Preisen.

Safe war inlusive. Die Betten hatten was mit Hängematten gemein, dies stellten wir aber erst nach der ersten Nacht fest - man hatte die als Lattenrost dienenden Brettchen alle ohne jeglichen Sachverstand entweder oben oder unten eingelegt. Zustand Sanitärbereich s. o. - ansonsten o. k.

An der Rezeption sprach man griechisch und englisch, deutsch wollte man auch bei Reklamationen nicht verstehen. Die Zimmerreinigung war ok. Vermutlich aufgrund der Phantasiepreise für Getränke im Restaurant z. B. 0, 3l Bier ab 4, 80 € ( war während unserer Reise - Kykladenspitze!) und des daraus resultierenden schlechten Geschäfts wurden durch das Hotel während des Tages - die Gäste waren am Strand/ Pool - die mitgemieteten Kühlschränke leergeräumt und die darin befindlichen Waren weggebracht. Bei unserer Rückkehr von einem Ausflug am 26. 06.07, um 18. 40 Uhr stellten wir das Fehlen unserer Getränke aus unserem Kühlschrank fest. Jeglicher Hinweis ( auf den Verbleib) im Zimmer fehlte! Beim Gang zur Rezeption wurde mir von anderen Gästen mitgeteilt, daß die Warenwegnahme durch das Hotel, auch bei anderen Gästen erfolgte. Ich begab mich zu den angeblich nicht deutsch verstehenden Herrschaften an der Rezeption und nach ein paar Takten und Gesten was ich vom Verhalten des Hotels halte und als was ich dies würdige wurden mir unsere Waren, nummeriert und in Plastiktaschen verpackt zurückgegeben. Alleine aus diesem Grund, der Kühlschrank ist lt. Katalog dabei ( Buchungsgrund) und dem Vorgehen des Hotels können wir dieses Hotel nicht empfehlen. Dieses Verhalten war bislang auf unseren Reisen einzigartig.

Liegen am Pool waren meist nur am späten Nachmittag zu erhalten. Eine Dusche im Eingangsbereich vom Strand her war vorhanden.

weniger
Hotel allgemein
2.5
Lage und Umgebung
2.5
Service
1.0
Essen & Trinken
2.0
Sport & Unterhaltung
3.0
Zimmer
3.0
Zustand des Hotels
0.0
Einkaufsmöglichkeiten
0.0
Freundlichkeit
0.0
Variety Of Dishes
0.0
Freizeitangebot
0.0
Sauberkeit & Wäsche
0.0
Sauberkeit
0.0
Verkehrsanbindung
0.0
Sprachkenntnisse
0.0
Geschmack & Qualität
0.0
Strand
0.0
Größe des Zimmers
0.0
Familienfreundlichkeit
0.0
Restaurants in der Nähe
0.0
Rezeption
0.0
Atmosphäre
0.0
Pool
0.0
Ausstattung
0.0
Behindertenfreundlich
0.0
Freizeitmöglichkeiten
0.0
Kompetenz
0.0
Sauberkeit
0.0
Kinderbetreuung
0.0
Größe Badezimmer
0.0
Entfernung zum Strand
0.0
Hotel allgemein
2.5
Lage und Umgebung
2.5
Service
1.0
Essen & Trinken
2.0
Sport & Unterhaltung
3.0
Zimmer
3.0
Elke
2.1
Alter 41-45
verreist als Familie
im Jun 07
Elke
2.1
Alter 41-45
verreist als Familie
im Jun 07
Servicewüste und Gefahrenquelle Saint George
3 Jahre altes modernes, stilvoll eingerichtetes, schön angelegtes Hotel in Hanglage mit tollem Ausblick (allerdings nicht von jedem Zimmer mit seitlichem Meerblick aus), das - wie auch die beiden Nachbarhotels – zu mindestens 50 % von Griechen über’s Wochenende (höchstens eine Woche) gebucht wird, zudem bevölkern die Familie des Managers und die Freunde seiner Kinder den Pool und die Pool-Bar, die Nationalitäten der restlichen Gäste sind gemischt (englisch, deutsch, österreichisch, französisch), ebenso altersmäßig, es befinden sich einige Island-Hoppers darunter. Hotel ist trotz Lift nicht behindertengerecht, auffällig der Zugang zum Pool (über Treppen) und insbesondere zum Strand. Dorthin muss man über Felsen klettern ! Kinderspielplatz mit Spielwiese vorhanden. Buchen kann man das Hotel ... mehr
3 Jahre altes modernes, stilvoll eingerichtetes, schön angelegtes Hotel in Hanglage mit tollem Ausblick (allerdings nicht von jedem Zimmer mit seitlichem Meerblick aus), das - wie auch die beiden Nachbarhotels – zu mindestens 50 % von Griechen über’s Wochenende (höchstens eine Woche) gebucht wird, zudem bevölkern die Familie des Managers und die Freunde seiner Kinder den Pool und die Pool-Bar, die Nationalitäten der restlichen Gäste sind gemischt (englisch, deutsch, österreichisch, französisch), ebenso altersmäßig, es befinden sich einige Island-Hoppers darunter. Hotel ist trotz Lift nicht behindertengerecht, auffällig der Zugang zum Pool (über Treppen) und insbesondere zum Strand. Dorthin muss man über Felsen klettern ! Kinderspielplatz mit Spielwiese vorhanden. Buchen kann man das Hotel mit Ü/F oder HP. Wir hatten nur Ü/F und waren sehr dankbar, denn genau wie wir es uns vorgestellt hatten, gab es abends Menüwahl statt Buffet, wie von den meisten HP- Hotelgästen erhofft. Erst am Ende unseres Aufenthaltes (wir waren in der ersten Hälfte der Sommerferien dort) wurde das umgestellt.

Bei Nicolas, wie schon oben erwähnt, kann man gut essen, wenn man kein Auto zur Verfügung hat. Supergut und supergünstig essen kann man bei Yiannoulis (ΓΙΑΝΝΟΥΠΗΣ) - auch Fisch, der sonst sehr teuer ist - schräg links gegenüber vom Busbahnhof in Parikia, direkt an der Hafenpromenade, wo man freundlich und schnell bedient wird. Mit 3 Personen zahlten wir inkl. Getränke immer nur zwischen € 20-25,-. Der günstigste Supermarkt ist Marinopoulos an der Hauptstraße durch Marpissa. Hier kostet das günstigste Sixpack Wasser (je 1, 5 l-Flasche) € 1, 25. In Drios findet man 2 größere Supermärkte: Der erste auf der rechten Straßenseite ist teurer als Anoussakis auf dem Dorfplatz, der auch besser sortiert ist. Tankstellen schließen abends um 20. 00 Uhr auf der ganzen Insel. Man sollte auf jeden Fall Antiparos wegen schöner Landschaft und Strände besuchen, da es noch sehr ursprünglich ist und es wenig Tourismus gibt. Delos ist toll und ein Muss für Kulturliebhaber. Mykonos-Stadt war für uns enttäuschend, fast nur teure Designerläden und Juweliere, kleiner, unscheinbarer Fischerhafen mit wenigen Booten und von Touristen komplett überbevölkert. Als Schiffsfahrt ist die Fahrt mit dem Kaiki Magellanos zu empfehlen, nur buchbar im Hafen von Parikia. Achtung: vergleichbare Fahrten mit Alexandros oder Iason haben die gleiche Route, sind jedoch nur umfunktionierte Fischkutter ! Die Magellanos dagegen ist ein für die Ägäis typischer Holzsegler. Besatzung Familienbetrieb oberfreundlich und bemüht, Essen und Verpflegung reichhaltig im Preis inklusive. Mietwagen in Deutschland gebucht (holiday car / ADAC) ist günstiger als vor Ort. Im Hotel ist keine Mietwagenvertretung vorhanden, nur über Reiseleitung oder in größeren Orten möglich. Für uns jedoch unabdingbar.

Es gibt nur den Frühstücksraum mit Terrasse und die Hotelbar, an der man etwas trinken und warm essen kann, die abends auch gleichzeitig als Restaurant dient. Preise sind jedoch auf Dauer, wenn man keine HP gebucht hat, unbezahlbar. Es gibt keine Eistruhe, um mal ein Stieleis für Kinder zu kaufen. Das Frühstück ist gut und lecker, die Auswahl begrenzt, wenn auch ausreichend, aber von anderen Hotels sind wir Besseres gewöhnt. Service hier anfangs, als das Hotel noch recht leer war, in Ordnung. Als es jedoch voller wurde, wurde der einzige Kellner unfreundlich, wenn man ihn darauf aufmerksam machte, dass mal Toast, mal Butter, mal Saft fehlten oder von Anfang kein Rührei da war. Mini-Croissants und Mini-Schokobrötchen wurden abgezählt pro Person am Tisch serviert, oder auch nur auf Nachfrage, wenn der Kellner dies vergaß. Für uns, da wir im Urlaub immer viel unterwegs sind, war noch wichtig, dass es kein frühes Frühstück gab z. B. bei Ausflügen. Das Frühstück begann um Uhr 08. 00, und selbst ¼ Stunde vorher war nichts zu machen. Uns wurde angeboten, eine Tasse Kaffe an der Rezeption abzuholen. So etwas haben wir bisher in keinem anderen Hotel erlebt, dass man nicht einmal ein einfaches Frühstück bekommt, wenn man das Hotel früh verlassen möchte. Brot, Butter, Marmelade, Saft, gefüllte Thermoskannen, wo ist das Problem ? Die Abdeckhauben der warmen Speisen am Frühstücksbuffet waren fettverschmiert, auch wenn man morgens als Erster kam. Leider wurde auf der Terrasse nie nass gewischt: Ameisenstraßen auf der gesamten Frühstücksterrasse und sogar auf den Tischen morgens zu Beginn, auch wenn gerade erst frisch eingedeckt war, waren die Konsequenz eines mit eingetrockneten oder frischen Flecken von Essensresten übersäten Bodens. Wie bereits erwähnt bürgt ein ausgebuchtes Hotel nicht für ein abendliches Buffet bei HP, da die meisten Gäste Ü/F wählen, wird zumindest in der ersten Saisonhälfte ein Menü serviert.

Das Hotel liegt sehr abseits und einsam im Südosten der Insel. Der Strand ist durch eine Uferstraße getrennt, wo täglich Müllabfuhr und Lieferanten herfahren, und nachmittags Griechen aus der Umgebung, die zum Baden an diesen Strand kommen, und Schirme und Liegen belegen. In unmittelbarer Umgebung gibt es nur noch zwei Hotels (Philoxenia und Aqua Marine Resort) und zwei Tavernen (Nicolas und Blue Dolphin). Wir empfehlen Nicolas: gut, relativ preiswert, freundlich, und sie helfen auch bei Engpässen mit Mineralwasser flaschenweise aus, weil die Preise im Hotel horrend sind ! Blue Dolphin haben wir nie ausprobiert. Zu den Entfernungsangaben der nächsten Ortschaften bzw. Supermarkt in den Reisekatalogen kann man locker jeweils einen Kilometer draufpacken, wir haben auf den Tacho geschaut (nach Piso Livadi sind es 3, 8 km). Nächste Bushaltestelle 1 Kilometer entfernt. Der Weg führt vom Hotel aus nur bergauf. Als wir unser in Deutschland gebuchtes Auto abholen wollten, hatten wir 40-45°C, der Bus fiel wegen Hitzewelle aus, und wir mussten eine ¾ Stunde in der prallen Sonne warten, da man ein Wartehäuschen oder mindestens einen schattenspendenden Baum vergeblich sucht. Dass hier ein Haltepunkt war, wussten wir nur von Nicolas, der sagte, dass man einfach an der Kreuzung zur Hauptstraße warten solle. Nach Parikia ist es eine Himmelfahrt, die zwischen 1 und 1 ½ Stunden dauert, je nachdem, welche Strecke der Bus fährt. Eine einfache Fahrt nach Parikia kostet € 2, 40. Unser Fazit: ohne Mietwagen geht es nicht !

Zimmer könnten größer und heller sein, was aber vielleicht an unserer Location lag. Wir hatten ein Zimmer mit seitlichem Meerblick gebucht. Da das Hotel am Hang lag, war unser Zimmer im Souterrain und von der Terrasse aus erspähten wir zuerst die Spitzen der Grashalme, darüber dann einen Palmstamm und ein Eckchen Meer. Auf unsere Frage nach einem Zimmer in einem anderen Geschoss, bekamen wir die wortwörtliche Antwort: seitlicher Meerblick sei so gut wie gar kein Meerblick, und das andere verfügbare Zimmer sei „worse“ = schlimmer. So blieben wir in unserem Zimmer, hatten jedoch wegen der Lage viele Insekten. Safe mit Zahlencode umsonst, Klimaanlage mit Extras einfach bedienbar, 4 deutsche TV-Programme: ZDF ca. alle 10 Sekunden Bild- bzw. Tonausfall, KiKa mit Bildstörungen, nur RTL II und Eurosport gut zu empfangen, also letztendlich nur 2 Programme. Das schmale Zustellbett war nur ein Drahtgestell, hätte bequemer sein können. Das Doppelbett waren 2 Einzelbetten, die immer auseinander rückten, und an deren Füßen/Beinen Vorsprünge waren, an denen wir uns oft schmerzhaft Zehen und Schienbeine anstießen. Minibar war komplett gefüllt mit Getränken und Snacks, so dass man keine eigenen Dinge unterbringen konnte. Auch auf Nachfrage bei der Rezeption war da nichts zu machen. Ein dickes Minus für Saint George, da wir die Kühlschrankfunktion einer Minibar in jedem Hotel, das wir bisher kennen lernten, nutzen konnten. Wegen der hohen Preise (z. B. 0, 5 l Wasser € 2,-, 0, 33 l Softdrink € 3,- ) hochgerechnet auf 3 Personen 2 Wochen lang verbrauchten wir nichts aus der Minibar, doch der hoteleigene Inhalt blieb und wurde jeden Tag kontrolliert.

Nur wer englisch spricht, kommt relativ gut zurecht. Und auch da hapert’s manchmal. Service war in diesem Hotel so gut wie nicht vorhanden, Freundlichkeit uns gegenüber ein Fremdwort. Shuttle-Bus nach Parikia nicht vorhanden, Friseur und Minimarkt immer geschlossen. Im Schaufenster des Marktes hing jedoch ein Schild mit der Empfehlung, sich bei Bedarf an der Rezeption zu melden. Bedarf bei diesem Sortiment jedoch nicht vorhanden: keine Getränke, keine Süßigkeiten, keine Plätzchen und kein Eis für Kinder, geschweige denn andere Lebensmittel, keine Zigaretten, nur überteuerte Sonnencremes, Deos und Damenhygiene, ein bisschen Schmuck, und nachträglich wurden 2 Sandeimer und ein Gummitier platziert. Das war so ziemlich alles. An der Rezeption war nur Marlboro light erhältlich (wahrscheinlich, weil jeder Höherbedienstete des Hotels diese Marke rauchte) und Postkarten mehr als doppelt so teuer wie in der Stadt. Auf unsere Beschwerden wegen des schmuddeligen Strandes wurden beim ersten und zweiten Mal gar nicht reagiert, beim dritten Mal wurden wir laut vor allen Gästen angeblafft, wir könnten uns ja bei der Reiseleitung beschweren, alles sei in Ordnung. Die einzig positive Ausnahme waren 2 Zimmermädchen. Lina, unsere Stubenfee, war richtig lieb, hilfsbereit und gründlich. Insgesamt gibt es nur sehr wenig Personal in diesem Hotel. Das Hotel ist oberflächlich gesehen gut gepflegt, bei genauem Hinsehen jedoch fällt auf, dass große Flächen draußen nie oder höchst selten nass gesäubert werden: Ameisenstraßen auf der gesamten Frühstücksterrasse und auf den Tischen, am Pool ebenso.

Das Wasser ist berechtigt mit der blauen Fahne ausgezeichnet, es ist herrlich klar, und sauber. Die Hotelanlage scheint an der Uferstraße vor dem Strand zu enden, er ist wie abgeschnitten, denn die wenigen Serviceleistungen, wenn es sie denn überhaupt gibt, enden vor dem Strand. Zugang über einen Holzsteg, der leider vor rutschigen, hohen Felsen endet, so dass man darüber klettern muss. Algenberge türmen sich am Flutsaum 20-30 cm hoch und werden selbst auf Nachfrage nicht entfernt. Alte vertrocknete stinkende Algen mischen sich in den Sand unter die Liegestühle, die teilweise auf Felsen stehen. Gerümpel wie Ziegelsteine, Fischernetz, ein Boot und Holzstämme werden am Strand direkt hinter einem Schirm gelagert, so dass der Schatten bis mittags nicht nutzbar ist. Auch hier gibt es nach Aufforderung keine Abhilfe. Es heißt : it’s natural = naturbelassen, und die Algen kämen sowieso immer wieder. Aber dann sollte es auch als naturbelassener Strand im Katalog ausgezeichnet werden, damit man weiß, dass sich um diesen Strandabschnitt niemand kümmert. Alles ist völlig verwahrlost. An den Schirmstämmen sind Ablagen mit herausstehenden rostigen Schrauben angebracht, die ihren Dienst verweigern, und total wackeln. Die Schirmhüte aus Bambus/Schilf werden von Silberfischen bevölkert, die nach und nach auf einen herabrieseln. Insgesamt gibt es jedoch nur 7 Schirme, die zu Saint George gehören, der ganze Riesenrest, den man auch auf Katalogbildern sehen kann, gehört zu den beiden Nachbarhotels, die einen nur dann dort dulden, wenn keine eigener Hotelgast Ansprüche geltend macht. Leider war das in der Hochsaison nur die ersten 3 Tage der Fall. Der Strand, der zu diesen Hotels gehört, ist wirklich schön, sauber und gepflegt. Die Schirme, die zu Saint George gehörten, hielten dem kräftigen Wind nicht stand, und unser Schirm verfehlte mich nur um wenige Zentimeter, als er mit voller Wucht umstürzte. Erst auf Beschwerde des Surfbetreibers wurde der Schirm stümperhaft in 5 Minuten mit gleicher Befestigung (???) wieder aufgestellt. Es dauerte nicht lang, bis er wieder wackelte und schief stand, wie der Rest des kläglichen Sonnenschutzes. Weiter wurde nichts am Strand trotz unserer Beschwerden unternommen. Auf einem steilen Rasenstück mit riesigem Ameisenloch direkt unter der Straße oberhalb der Felsen standen weitere 5 Schirme, nachmittags fällt der Schatten jedoch in meterhohes Gestrüpp, das auf Anfrage natürlich nicht beseitigt wird, oder der Hang ist zu steil, um dort zu liegen. Windsurfmöglichkeit am Strand durch Fremdanbieter vorhanden. Windsurfer beanspruchen viel Platz am Strand und beeinträchtigen die Schwimmmöglichkeit im Meer enorm, da sie kein speziell gekennzeichnetes Gebiet nutzen, und bei gutem Surfwetter sind sicher bis zu 50 Surfer unterwegs. Pool mit Sonnenschirmen eigentlich traumhaft, manchmal bis mittags kaum Belegung, aber ab mittags zu wenig Sonnenschutz. Insgesamt gab es dort nur 9 Schirme, die einmal bei kräftigem Wind einfach mit dem Vermerk zugeklappt wurden, sie könnten ja kaputtgehen, und wir müssten es dann bezahlen. Wir wurden an den Strand verwiesen, wörtlich natural und security, oder an die Poolbar, natürlich für zahlende Gäste. Stunden später wurden die Schirme wieder aufgemacht, das Wetter hatte sich zwar nicht beruhigt, aber so eine Unverschämtheit konnten sie wohl nicht länger aufrecht halten. Der Pool ist schön angelegt mit herrlicher Aussicht, jedoch lösten sich innerhalb von 3 Tagen 2 Pool-Lampen, schwammen nur am Kabel an der Oberfläche, wurden dann mit Marmorblock beschwert, damit sie unauffällig am Beckengrund blieben. Eine Lampe wurde von der kleinen Tochter des Managers unter seiner Anleitung mit Taucherbrille wieder in die Öffnung gedrückt, während alle Touristen das Schauspiel aufmerksam verfolgten. Die 2. Lampe lag dann noch 2 Tage am Kabel mit Marmorblock am Beckengrund. Am vorletzten Tag wurde die Poolbar mit bestuhlter Terrasse das erste Mal abgespritzt, hervor kamen angegammelte Tomaten, etc., und das ganze Schmutzwasser wurde zum umlaufenden Ablauf des Pools gespritzt… Fitnessraum vorhanden, wird aber kaum genutzt.

weniger
Hotel allgemein
3.0
Lage und Umgebung
2.0
Service
1.0
Essen & Trinken
2.5
Sport & Unterhaltung
1.0
Zimmer
3.0
Zustand des Hotels
0.0
Einkaufsmöglichkeiten
0.0
Freundlichkeit
0.0
Variety Of Dishes
0.0
Freizeitangebot
0.0
Sauberkeit & Wäsche
0.0
Sauberkeit
0.0
Verkehrsanbindung
0.0
Sprachkenntnisse
0.0
Geschmack & Qualität
0.0
Strand
0.0
Größe des Zimmers
0.0
Familienfreundlichkeit
0.0
Restaurants in der Nähe
0.0
Rezeption
0.0
Atmosphäre
0.0
Pool
0.0
Ausstattung
0.0
Behindertenfreundlich
0.0
Freizeitmöglichkeiten
0.0
Kompetenz
0.0
Sauberkeit
0.0
Kinderbetreuung
0.0
Größe Badezimmer
0.0
Entfernung zum Strand
0.0
Hotel allgemein
3.0
Lage und Umgebung
2.0
Service
1.0
Essen & Trinken
2.5
Sport & Unterhaltung
1.0
Zimmer
3.0
Kathleen
Weiterempfehlung
5.1
Alter 26-30
verreist als Paar
im Aug 06
Kathleen
Weiterempfehlung
5.1
Alter 26-30
verreist als Paar
im Aug 06
Wunderschöner Traumurlaub zum Weiterempfehlen!
Das war ein wunderschöne Traumreise. Ich würde aber empfehlen länger wie 7 Tage zu fliegen, weil einem durch die An- und Abreise, viel Zeit verloren geht. Man fliegt bis Santorini und von dort aus, geht es noch einmal 3 1/2 Stunden mit der Fähre weiter.
Das war ein wunderschöne Traumreise. Ich würde aber empfehlen länger wie 7 Tage zu fliegen, weil einem durch die An- und Abreise, viel Zeit verloren geht. Man fliegt bis Santorini und von dort aus, geht es noch einmal 3 1/2 Stunden mit der Fähre weiter.

weniger
Hotel allgemein
6.0
Lage und Umgebung
4.2
Service
4.8
Essen & Trinken
4.8
Sport & Unterhaltung
4.8
Zimmer
6.0
Zustand des Hotels
6.0
Einkaufsmöglichkeiten
3.0
Freundlichkeit
5.0
Variety Of Dishes
4.0
Freizeitangebot
3.0
Sauberkeit & Wäsche
6.0
Sauberkeit
6.0
Verkehrsanbindung
4.0
Sprachkenntnisse
4.0
Geschmack & Qualität
5.0
Strand
5.0
Größe des Zimmers
6.0
Familienfreundlichkeit
0.0
Restaurants in der Nähe
4.0
Rezeption
5.0
Atmosphäre
4.0
Pool
6.0
Ausstattung
6.0
Behindertenfreundlich
0.0
Freizeitmöglichkeiten
4.0
Kompetenz
5.0
Sauberkeit
6.0
Kinderbetreuung
5.0
Größe Badezimmer
6.0
Entfernung zum Strand
6.0
Hotel allgemein
6.0
Lage und Umgebung
4.2
Service
4.8
Essen & Trinken
4.8
Sport & Unterhaltung
4.8
Zimmer
6.0
Sabine
Weiterempfehlung
3.5
Alter 26-30
verreist als Paar
im Sep 05
Sabine
Weiterempfehlung
3.5
Alter 26-30
verreist als Paar
im Sep 05
Für sehr ruhige Urlaubstage und Wassersportler
Das Saint George ist ein Jahr alt und liegt am New Golden Beach, das ist ein etwas kleinerer, aber schöner Sandstrand nahe dem Golden Beach, der 10 Gehminuten entfernt ist. Das Hotel ist in den Hang gebaut und hat deswegen obere und untere Etagen, die in Poolhöhe abschließen. Optisch ist es sehr gut gelungen und modern, trotzdem griechisches Flair. Der Pool der Anlage ist wie man heutzutage sagt "sehr stylish", also modern und cool angelegt. Auch die Poolbar und die Sitz- und Liegegelegenheiten passen ins Gesamtbild. Die Anlage ist sehr gepflegt und hat trotz der Überschaubarkeit sogar einen kleinen Kinderspielplatz mit grüner Wiese. Das sieht sehr nett aus. Insgesamt sind hier noch 2 Hotels in unmittelbarer Nähe: das Paros Philoxenia und das Aqua Marina, wirkt sich aber überhaupt nicht ... mehr
Das Saint George ist ein Jahr alt und liegt am New Golden Beach, das ist ein etwas kleinerer, aber schöner Sandstrand nahe dem Golden Beach, der 10 Gehminuten entfernt ist. Das Hotel ist in den Hang gebaut und hat deswegen obere und untere Etagen, die in Poolhöhe abschließen. Optisch ist es sehr gut gelungen und modern, trotzdem griechisches Flair. Der Pool der Anlage ist wie man heutzutage sagt "sehr stylish", also modern und cool angelegt. Auch die Poolbar und die Sitz- und Liegegelegenheiten passen ins Gesamtbild. Die Anlage ist sehr gepflegt und hat trotz der Überschaubarkeit sogar einen kleinen Kinderspielplatz mit grüner Wiese. Das sieht sehr nett aus. Insgesamt sind hier noch 2 Hotels in unmittelbarer Nähe: das Paros Philoxenia und das Aqua Marina, wirkt sich aber überhaupt nicht aus in der Nebensaison ist es hier wirklich fast leer. WICHTIG: Paros liegt im Zentrum der Kykladen, deswegen geht hier immer der Wind, mal schwächer, mal stärker, meist stärker, in Naoussa ist es wieder besser mit dem Wind, aber hier weht er wirklich recht stark! Windsurfer sind hier absolut richtig!

Die Inselrundfahrt ist jedenfalls zu empfehlen. Alles weitere sieht man sich selbst an. Das Dorf Lefkes müssen sie besuchen, bezaubernd! Ich empfehle den Reiseführer Dumont: Paros-Naxos-Mykonos, hier stehen sehr viele Tipps drinnen, die uns sehr geholfen haben. Wanderwege, Ausgehtipps, Land und Leute uvm. sind hier sehr gut beschrieben. Wenn sie mehr im "Geschehen" sein möchten, buchen sie ein Hotel am "Golden Beach", von dort ist es nicht ganz so weit nach Drios, dem nächstgrößeren Ort. Piso Livadi hat keinen schönen Strand, deswegen nicht so empfehlenswert. Meine kulinarischen Tipps: in Parikia neben dem antiken Friedhof: die Taverne TRATA, gegen 14 Uhr und dann erst wieder gegen 18:30 Uhr geöffnet. Sehr guter, frischer Fisch, sehr guter weisser Hauswein, geschmackvolle Vorspeisen und nette Wirtsleute. Ein Geheimtipp! Direkt nebenan gibt es eine Bäckerei, die günstiger ist als die in der Marktstrasse, aber genauso gut, nur die Auswahl ist nicht sooo groß wie in der "traditional bakery" am Beginn der Marktstrasse.Für den Sonnenuntergang ein gutes Lokal ist "Aplo" an der Strandpromenade, wenn man beim Busbahnof weiter stadtauswärts Richtung Rathaus geht, linkerhand im 1. Stock mit Balkon und Dachterasse. Im Aplo gibt es nette Bedienung, guten Kaffee und Frappe und den besten Blick auf den Sonnenuntergang inklusive. In Naoussa sollten Sie im Hafen eine der Tavernen aufsuchen, erwähnenswert ist Barbarossa, täglich frischer Fisch! Eine ganz versteckte Taverne am Stadtstrand, Glavkos, hat auch sehr guten Fisch und gute Vorspeisen. Die tolle Lage direkt am Strand inklusive. Sieht etwas einfacher aus, ist aber empfehlenswert. Das Preisniveau ist so wie in Mitteleuropa, der Fisch sogar günstiger und natürlich fangfrisch! Wir haben in Paros sehr schöne und abwechslungsreiche Tage erlebt.

Wir hatten Frühstück gebucht. Das Buffet war recht umfangreich für griechische Verhältnisse: Marmeladen, Honig, Butter, Joghurt, Müsli, Cornflakes, Fruchtsaft, Milch, Tee, Kakao, Obst (Melonen, Äpfel, Pflaumen und Nektarinen im Ganzen), Toastbrot weiss und dunkel, ebenso Brot, das immer frisch und knusprig und ausreichend da war. Croissants, Kekse, Kuchen, 2 Sorten Rührei, Speck, Würstchen, Käse, Wurst, Tomaten. Das Rührei schmeckte ganz gut und auch die Tomaten und die Früchte waren stets knackig frisch. Ein ganz passables Buffet. Leider auch hier wieder: der Kaffee ist fürchterlich, die Griechen können oder wollen keinen guten Frühstückskaffee zubereiten. Andere Gäste haben Halbpension gebucht und darüber geklagt, dass die Speisen zwar gut schmecken, aber leider eiskalt waren. Lauwarm erwartet man sich, aber es wurden die Speisen nicht warmgehalten, deswegen gibt es hier Punkteabzüge. Tipp: Nur Frühstück buchen und am Abend nach Naoussa oder Parikia fahren.

Wie gesagt, wenn sie Ruhe suchen, sind Sie hier richtig. Beachten sie aber, dass kein Supermarkt in unmittelbarer Nähe ist, das heißt, man muss den Bus nach Drios nehmen, das über den größten Markt der Insel verfügt, oder bucht sich bereits im Reisebüro ein Auto. Vor Ort ist das Auto teuer. Zu Fuß geht es natürlich auch, südliche Richtung sind es ca 4 km, nördlicher Richtung ca 6 km zum Markt. Sie können an der Hauptstrasse gehen oder direkt am Strand auf ausgetretenen Wegen über Stock und Stein, das ist ein schöner Spaziergang! So gibt es hier auch nur 2 Tavernen, Nikolas ist günstig aber sehr einfach, das Blue Dolphin hat Hausmannskost, aber hat uns auch nicht gefallen. Tipp: Fahren sie nach Piso Livadi, Naossa oder Pariakia, das kostet mit dem Bus nicht viel (EURO 1,80 bis 2 p.P.) und Sie sind dafür mitten im Geschehen. Buspläne gibts an der Rezeption und an den Businfoständen, immer wieder mal nachschauen wegen Änderungen. Aber die Busse fahren recht pünktlich und auch bis ca 23 Uhr. Taxis sind schwer zu bekommen, also schon vorher überlegen, was man will. Generell erfolgt die Anreise über Nachbarinseln per Schiff, nehmen Verzögerungen wegen des Wetters in Kauf.

Obwohl sehr neu, sind manche Bereiche wahrscheinlich aufgrund des starken Windes, abgenutzt. Die Türknaufe und Fensterknaufe sind schon rostig und im Badezimmer wackeln die Armaturen. Die Einrichtung selbst ist schön, das Badezimmer ist klein aber mit Marmor-Waschtisch. Die Balken sind innen angebracht, was sehr praktisch und eine optische Auffrischung (weil blau) ist. Es gibt einen Kühlschrank und ausreichend Kleiderkästen. Stromstecker sind im Bad keine, was ungewöhnlich ist. Einen Safe gibts kostenlos im Zimmer. Die Zimmer sind recht hellhörig. Klima und TV funktionieren gut, bei allen Zimmern gibt es Balkone, die recht großzügig sind und schöne Sitzgelegenheiten bieten. Auch findet sich eine ausziehbare Wäscheleine, die wirklich sehr praktisch ist. Familienzimmer sind möglich, die sind dann etwas größer. Fazit: schöne Zimmer mit kleinen Schönheitsfehlern.

Die Angestellten sind recht freundlich und bemüht, aber mit dem Englisch haperts teilweise. Da sehr viele Griechen hier Urlaub machen, hat man öfters das Gefühl, fremd zu sein, da man sich nicht sehr gut verständlich machen kann. Die Zimmerreinigung funktionierte perfekt, alles super! Ein Shuttlebus fährt täglich gegen 10 Uhr kostenlos nach Naoussa, aber nicht zurück. Ein Tipp: alle Zimmer verfügen über Meerblick, aber nicht alle sind beste Lage, das oberste Stockwerk ist ganz gut, verlangen sie in jedem Fall ein Zimmer, das nicht beim Lift liegt! Beim Frühstück müssen sie Geduld haben, offiziell beginnt es ja um 7:30, aber inoffiziell erst gegen 8:15 Uhr, bis dahin ist dann alles aufgebaut. Falls sie einen Ausflug machen, sagen sie es rechtzeitig, damit sie keine Wartezeiten in Kauf nehmen müssen!

Pool ist gepflegt und ausreichend in der Größe. Ein Kinderspielplatz ist direkt in der Anlage. Ein kleiner Fitnessraum ist auch zu finden. Animation gibt es keine. Am Strand gibt es eine Surfschule. Laufen am Strand und auf den Pfaden entlang der Küste ist sehr schön und gut für die Kondition und Koordination, da es mal felsig, sandig ist und man achten muß, wohin man seinen Fuß setzt. Der Strand selbst ist sehr gepflegt und die Liegen und Schirme inklusive. Auch Badetücher bekommt man im Hotel, keine mitnehmen.

weniger
Hotel allgemein
4.0
Lage und Umgebung
3.5
Service
3.5
Essen & Trinken
3.5
Sport & Unterhaltung
3.0
Zimmer
3.5
Zustand des Hotels
0.0
Einkaufsmöglichkeiten
0.0
Freundlichkeit
0.0
Variety Of Dishes
0.0
Freizeitangebot
0.0
Sauberkeit & Wäsche
0.0
Sauberkeit
0.0
Verkehrsanbindung
0.0
Sprachkenntnisse
0.0
Geschmack & Qualität
0.0
Strand
0.0
Größe des Zimmers
0.0
Familienfreundlichkeit
0.0
Restaurants in der Nähe
0.0
Rezeption
0.0
Atmosphäre
0.0
Pool
0.0
Ausstattung
0.0
Behindertenfreundlich
0.0
Freizeitmöglichkeiten
0.0
Kompetenz
0.0
Sauberkeit
0.0
Kinderbetreuung
0.0
Größe Badezimmer
0.0
Entfernung zum Strand
0.0
Hotel allgemein
4.0
Lage und Umgebung
3.5
Service
3.5
Essen & Trinken
3.5
Sport & Unterhaltung
3.0
Zimmer
3.5